Bravo Herr Juncker !

In der Frankfurter Rundschau vom 20. November 2006 antworteten Sie auf die Frage „Welche Mindeststandards halten sie in der EU für unerlässlich ?“ mit den Worten: „Ein Grundeinkommen. Das heißt: Jeder, der in einem EU-Mitgliedsland wohnt, hat Anspruch auf ein Mindesteinkommen.“ Ich nehme an, dass Sie damit ein bedingungsloses Grundeinkommen meinen, wie es im Wort am 9.März 2006 auf den Seiten sechs und sieben vorgestellt wurde (http://www.mtk.lu/grundeinkommen1.pdf). Sie wollen ja sicher nicht hinter den Vorschlägen des thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus zurückstehen, der ein bedingungsloses, solidarisches Bürgergeld für jeden deutschen Staatsbürger vorschlägt. Auch die Grundsatzkommission ihrer Schwesterpartei der CDU hat sich ja am 23. Oktober 2006 positiv zu diesem Konzept positioniert. Und ich dachte schon die Politik würde meistens die Probleme der Zukunft mit Problemlösungen der Vergangenheit angehen. Aber der Einsatz für ein bedingungsloses Grundeinkommen zeugt von einem Bewusstsein auf der Höhe der Zeit.